Basispaket


Warming Up
Ein herrlicher Anfang des Flötentages! Gut Aufwachen und Aufwärmen in fünfzehn Minuten - natürlich mit der Flöte in der Hand. Praktische Übungen für jeden Tag, um den Körper aufzuwecken, den schläfrigen Ansatz zu aktivieren, sowie Atmung, Ton und Finger Fitness in Gang zu bringen. 

Dozent: Robert Pot

 

Dr. Flute
Warum klingen meine tiefen Töne so leise? Warum schmerzt mein rechter kleiner Finger? Meine Höhe klingt so rauschig, was tun? Mein Lehrer will ... erreichen, ich bekomme es aber nicht hin!
Solche und andere Fragen kann man in die offene Gruppensprechstunde von „Dr. Flute" bringen. Gemeinsam suchen wir nach Ursachen und Lösungen, um Ihr Flötenspiel zu verbessern. Die andere Form des individuellen Unterrichts!
Dr. Flute ist eine "Konsultationsstunde" für Profis, Laien und Studenten.

Dozenten: Robert Pot und Rudolf Döbler (abwechselnd)

Die Flöte, das unbekannte Wesen
Was ich schon immer über mein Instrument wissen wollte - eine Talkrunde mit Harry Gosse
Da üben wir täglich auf unserem Instrument, verbringen viele Stunden mit unserer Flöte, der Klang ist uns vertraut. Und doch kennen wir unser Instrument oft gar nicht so gut.
Wenn wir mehr darüber nachdenken, tauchen Fragen auf: Warum klingt diese Flöte so, und jene Flöte anders? Was beeinflusst den Klang mehr: das Material oder die Bauart? Welchen klanglichen Unterschied ergeben gezogene oder gelötete Tonlöcher? Soll man die Mechanik regelmäßig ölen? ... die Liste ist endlos lang. Hier ist der Ort, um alle Fragen rund um den Flötenbau loszuwerden!
Harry Gosse, leidenschaftlicher Flötenbauer, stellt sich dem Fragenkatalog der Teilnehmer und gibt Gelegenheit, ins Geheimnis des Flötenbaus Einblick zu nehmen.
Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden gebeten, im Vorfeld ihre Fragen vorzubereiten.

Lektion mit Peter-Lukas Graf
Peter-Lukas Graf ist nicht nur Flötist und Dirigent, sondern immer auch ein bedeutender Pädagoge gewesen. Mit seinen Lehrwerken „Check-up für Flötisten", „The singing flute" und „Interpretation - Grundregeln zur Melodiegestaltung" gelang es ihm, den Bogen von den Grundlagen bis zur professionellen Verfeinerung von Ton und Interpetation zu spannen, und zugleich komplexe Zusammenhänge in einfache klare Einheiten zu zerlegen. Das genaue Thema dieser Lektion wird noch mitgeteilt.

Podiumsgespräch mit Peter-Lukas Graf
Wer so ein reiches Leben als Musikerpersönlichkeit hinter sich hat, kann auf einen wahren Ereignis-Schatz zurückgreifen. Peter-Lukas Graf läßt uns im Gespräch teilhaben an dieser Fülle: Namen wie André Jaunet und Marcel Moyse, bei denen Graf einst studierte, künden von einer anderen Epoche. Welche seiner Rollen war ihm besonders wichtig: der Orchestermusiker, der Flötensolist, der Dirigent, der Pädagoge? Flötistenausbildung damals und heute - hat sich etwas verändert? Welchen Rat möchte er heutigen Musikern geben? - wir dürfen gespannt sein und damit rechnen, mit reicher Erfahrung beschenkt zu werden.

Unterrichtsforum
Das Unterrichtsforum wendet sich an Musikschullehrer und Privatmusiklehrer, aber auch an Laienlehrer.

Das Unterrichtsforum versteht sich als Plattform für Themen aus der Unterrichtspraxis. Nach jahrelangem Unterrichten stauen sich so manche Problemfelder oder Schwierigkeiten an, für die ein Austausch mit anderen Flötenlehrern nützlich sein kann. In diesem Forum werden wir nicht nur lernen, sondern auch lehren, Erfahrungen austauschen, Flöte spielen und Klangbeispiele und Übungen ausprobieren.

Robert Pot leitet seit vielen Jahren Dozentenworkshops und wird einige Themen vorbereiten. Genauso erwünscht ist es, dass die Teilnehmer ihre eigenen Themen und Problemfelder des Unterrichtens ins Forum einbringen.

Spiele für einen lebendigen Querflötenunterricht aus der Suzukimethode (Muttersprachenmethode) mit Christoph Kieser
Wir alle können sprechen und haben keine Angst, ein Wort falsch zu sagen. (z.B. statt „Tor": „Tar"). Wir haben das Sprechen seit frühester Kindheit verinnerlicht und es zu einem zuverlässigen Werkzeug gemacht. Dieser Kurs hilft die Musik als meine Stimme zu begreifen, Musik von innen nach außen fließen zu lassen. Und dies auf eine sehr spielerische Art, mit viel Spaß und Bewegung. Nehmen Sie eine Sammlung praxiserprobter, erfrischender Spiele für Ihren Querflötenunterricht mit, die Spaß machen und das natürliche Flötenspiel , von innen nach außen fördern.

Improvisation im Unterricht - vom Umgang mit Playalongs
Tilmann Dehnhard wird aus seiner reichen Jazz- und Unterrichtserfahrung Tipps geben, wie man Play-Alongs im Flötenunterricht verwenden kann, um seine Schülerinnen und Schüler zum Improvisieren anzuregen. Dieses Seminar findet im Rahmen von flute4you statt, steht aber auch Flötenlehrern aus den anderen QUERWIND-Kurslinien offen.

Flötentuning
Christoph Kieser zeigt in diesem Workshop wie kleine Veränderungen an der Flöte Einfluss auf den Klang haben, z.B. wie fest die Achsen und Schrauben angezogen sind. Der Einfluss der Krone, der Zapfenverbindung und vieles mehr. Anschließend können nach Terminvereinbarung gezielt Verbesserungen am eigenen Instrument vorgenommen werden.

Klavierbegleitung selbstgemacht - für klavierspielende FlötenlehrerInnen
Ein Workshop mit Hagen Reisbach

Aus der Erfahrung vieler Jahre als Klavierbegleiter bei "Jugend musiziert" und der eigenen Unterrichtspraxis in Klavier-kammermusik möchte Hagen Reisbach den an diesem Workshop teilnehmenden Flötistinnen und Flötisten Literaturtipps
zur kammermusikalischen Bereicherung ihres Flötenunterrichts geben, verbunden mit der Möglichkeit, die eigenen Fertigkeiten im Klavierspiel wiederaufzunehmen oder zu vertiefen - nicht als "Pflichtfach Klavier", sondern zu ihrem
eigenen Vergnügen.

Anhand eingerichteter Klavierstimmen wird eine "Gebrauchsanweisung zur pianistischen Problemlösung" gegeben,
dabei sollen sowohl Standardwerke des klassischen Unterrichtsrepertoires als auch die eine oder andere Entdeckung erarbeitet werden. Eine kleine Repertoireliste ist als Anregung beigefügt:

Repertoireliste "Klavierkammermusik für die Unterrichtspraxis":
J. S. Bach, Sonate g-Moll, 1.Satz
G. F. Händel, Sonaten f. Fl. und B.c.
J. B. Vanhal, Sonatinen f. Fl. u. Klavier
W. A. Mozart, Andante C-Dur
C. Stamitz, Konzert G-Dur (1. Satz)
J. Haydn (L. Hoffmann), Konzert D-Dur (1. Satz)
Donizetti, Sonatine C-Dur
B. Godard, Suite de 3 morceaux, 2. Satz, "Idylle"
G. Fauré, "Sicilienne"
J. Massenet, "Meditation"
Nino Rota, "5 pezzi facili"
John Reeman, "Jazzy Flute" (zwei Hefte)

Neu in 2018:
Sonatine für Flöte und Klavier von Járdányi Pal mit den drei Sätzen Allegro moderato, Adagio molto und Allegro con brio aus dem Jahr 1953, erschienen bei Editio Musica Budapest Z.1371,
"Pop Suite" von Daniel Hellbach für Querflüte und Klavier mit den fünf Sätzen "Latin", "Ballad", "Disco", "Intermezzo" und "Brasil", erschienen 2001 bei Acanthus Music ACM 211

Literaturwünsche aus der Musikschulpraxis der Teilnehmer sind in Ergänzung der Repertoireliste stets willkommen - da die vorbereitende Einrichtung der Klavierstimmen etwas Zeit braucht, sollten diese Vorschläge möglichst frühzeitig vor Beginn des Workshops angemeldet werden.

 

 

SEITE DRUCKEN

Veranstaltungen